´
I

Pressinfo des Krankenhauses:

Neuer Chefarzt der Chirurgie mit viel Erfahrung im St. Franziskus Krankenhaus

Ab Mai diesen Jahres ist Dr. Jan Kaczmarczyk der neue Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Franziskus Krankenhaus in Eitorf. Der Facharzt für allgemeine Chirurgie ist seit vielen Jahren als leitender Oberarzt und Vertreter des Chefarztes im chirurgischen Bereich des Krankenhauses tätig.

„Wir freuen uns, dass wir mit Dr. Jan Kaczmarczyk einen sehr erfahrenen und kompetenten Mediziner nun auch für diese Leitungsposition gewinnen konnten“, so der ärztliche Direktor und Kollege aus der Orthopädie, Dr. Georg Stirner bei der offiziellen Übernahme der neuen Position. Und Geschäftsführer Falko Rapp ergänzt: „Als Krankenhaus der Region bieten wir in Eitorf in allen Fachbereichen eine hochklassige medizinische Versorgung in einer familiären Atmosphäre. Auch Dr. Kaczmarczyk zeichnen die persönliche Betreuung seiner Patienten und die umfassende und verständliche Vor- und Nachbereitung der operativen Eingriffe aus. Der Patient steht hier spürbar im Mittelpunkt.“

Der neue Chefarzt ist zugleich Leiter des zertifizierten Hernienzentrums Siegtal. „Über den Schwerpunkt der Hernienchirurgie hinaus (u. a. Leistenbrüche, Schenkel- und Nabelbrüche, Narbenbrüche usw.) bieten wir das gesamte Leistungsspektrum im chirurgischen Bereich nach Möglichkeit minimalinvasiv an. Zukünftig wollen wir uns verstärkt der Implantation von Kathetern für die Peritonealdialyse für Patienten mit Nierenversagen, der Schilddrüsenchirurgie und der Behandlung von Krampfadern widmen“, freut sich der Chirurg auf die Fortführung seiner Tätigkeit im St. Franziskus Krankenhaus in neuer Position.

Lernen Sie Dr. Jan Kaczmarczyk bei einem seiner Fachvorträge in der Region u. a. zum Thema „Hernienchirurgie“ persönlich kennen. Der nächste Termin findet am 26. Juni 2019 um 18.00 Uhr in Much statt. Weitere Informationen zum chirurgischen Bereich und den Patientenveranstaltungen finden Sie unter www.krankenhaus-eitorf.de und www.hernienzentrum-siegtal.de.

 

Geschäftsführer Falko Rapp mit Dr. Jan Kaczmarczyk und Dr. Georg Stirner

Jahreshauptversammlung

Mitgliederversammlung wieder mit interessanten Vorträgen

Bei der  Jahreshauptversammlung des Fördervereins des St. Franziskus-Krankenhauses fanden erneut interessante Fachvorträge große Aufmerksamkeit.  Zunächst aber folgten Geschäfts- und Kassenbericht und die vereinsüblichen Regularien. Vor allem stellten Vereinsvorsitzender Franz J. Welter und Geschäftsführer Jürgen Schumann die Fördermaßnahmen des vergangen Jahres heraus. Eine Ultraschallsonde für ein Herzultraschallgerät wurde mit über 17.000 Euro gefördert. Zudem  beteiligte sich der Förderverein mit 12.000 Euro an der Anschaffung eines hochmodernen Ultraschallgerätes, das bei der Schmerztherapie zum Einsatz kommt. Bedankt hat sich der Vorstand bei allen Mitgliedern und Spendern, die den Verein unterstützen. Vorstandsmitglied Klaus Wahl verkündete, dass am 8. September ein „Festival der Eitorfer Chöre“ im Leonardo stattfindet. Das Konzert wird in Kooperation mit der Gemeinde Eitorf zum 875jährigen Jubiläum von Eitorf als Benefizkonzert für den Förderverein durchgeführt. Krankenhausgeschäftsführer Falko Rapp berichtete über die positive Entwicklung des Hauses und stellte insbesondere die Bedeutung des Medizinischen Versorgungszentrums heraus. Wichtig ist ihm aber auch, dass es nicht immer nur um die „großen“ Dinge geht. Auch bei den vermeintlich kleinen Dingen darauf geachtet werden, dass sich die Patienten im Krankenhaus wohl fühlen. Medizinisch interessant wurde es schließlich bei den detaillierten Fachvorträgen der orthopädischen Chefärzte Dr. Georg Stirner und Dr. Jörg Uwe Schulz. Eindrucksvoll schildete Dr. Schulz das operative Einbringen von Knochenzement in schadhafte Wirbelkörper, beispielsweise hervorgerufen durch Osteoporose. Zum komplexen Aufbau des Schultergelenkes und seines künstlichen Ersatzes berichtete Dr. Stirner. Abgerundet wurden die Vorträge mit fundierten Infos über die Vor- und Nachbereitung der Operationen.

Dr. Stirner u. Dr. Schulz bei ihren Vorträgen. (Fotos u. Collage Klaus Wahl)


Ultraschall für die Schmerzthearpie

Förderverein Krankenhaus und Kreissparkasse beteiligen sich mit 12.000 Euro an neuem Gerät

Mit Unterstützung der Kreissparkasse in Höhe von 1.000 Euro und einem hohen Förderanteil des Fördervereins St. Franziskus-Krankenhaus Eitorf war es möglich, die Anschaffung eines modernen ca. 26.000 € teuren Ultraschallgerätes mit 12.000 € zu unterstützen. Bei der Vorstellung war der Anästhesist Olaf Smago sichtlich von der Darstellungsqualität des vorwiegend im OP eingesetzten Gerätes begeistert. Mobil dank Akku-Technik, wendig und universell einsetzbar, kommt das Gerät vor allem bei der Schmerztherapie im Umfeld operativer Eingriffe zum Einsatz. Wird beispielsweise im Rahmen komplexer Operationen ein Schmerzkatheder angelegt, kann dieser mittels der hochauflösenden Darstellung punktgenau an den zu blockierenden Nerven platziert werden.

Das geht deutlich präziser als mit dem Vorgängermodell. Den Qualitätsvorsprung der Geräte neuerer Generation, so Olaf Smago, könne man in etwa anhand der alten Röhrenfernseher im Vergleich zu neuen Flachbildschirmen erklären. Während der Vorstellung stellte sich Pflegedienstleiter Oliver Timpanaro freiwillig als Testobjekt zur Verfügung. Nun konnten sich während dieses „Live-Tests“ auch die teilnehmenden Fachärzte des Anästhesie-Teams Dr. Heinrich Oertel und Alexander Fisch sowie Geschäftsführer Falko Rapp, Fördervereinsvorsitzender Franz J. Welter und der Regionaldirektor der Kreissparkasse Köln, Bernd Prangenberg, davon überzeugen, dass einerseits das Nervengeflecht des Pflegedienstleiters in bester Ordnung und das geförderte Gerät praxistauglich ist. Die Vertreter des St. Franziskus Krankenhauses bedankten sich für die großzügige Unterstützung durch Förderverein und Kreissparkasse.

 

Übergabe des neuen Ultraschallgerätes: (v.l.n.r.): Anästhesie-Team Olaf Smago, Dr. Heinrich Oertel und Alexander Fisch sowie Geschäftsführer Falko Rapp, KSK-Regionaldirektor Bernd Prangenberg und Fördervereinsvorsitzender Franz J. Welter

 Detailreiche Bilder auf dem neuen Monitor


Vorträge zu OP´s bei Wirbelbrüchen und Schultergelenkersatz am 14. März

Am 14. März findet um 18 Uhr im Eitorfer Bürgerzentrum die Jahreshauptversammlung des Fördervereins des St. Franziskus-Krankenhauses e.V. statt. Die offizielle Einladung mit Tagesordnung wird in Kürze im Eitorfer Mitteilungsblatt veröffentlicht. Traditionsgemäß wird wieder über interessante medizinische Themen referiert. Diesmal wird es gleich zwei Vorträge geben, diesmal aus dem orthopädischen Bereich. Der Chefarzt des Krankenhauses, Dr. Georg Stirner, wird über den aktuellen Stand des künstlichen Ersatzes des Schultergelenkes referieren. Dr. Jörg Uwe Schulz berichtet über Operationsmöglichkeiten bei Wirbelbrüchen infolge von Osteoporose. Das sind wieder zwei populäre Themen, die auch in diesem Jahr wieder interessierte Zuhörer finden werden. Wie immer ist die Jahreshauptversammlung öffentlich. Gäste sind gerne willkommen. Informieren Sie sich über den Förderverein und seine Arbeit auf der neuen Internetseite www.foerderverein-krankenhaus-eitorf.de.

Neue Homepage - Versammlung mit interessanten Vorträgen - Benefizkonzert mit Eitorfer Chören zu 875 Jahre Eitorf im September

Neue Internetseite

Mit vielen Aktivitäten startet der Förderverein des  St. Franziskus-Krankenhauses in das neue Jahr. Seit Jahresbeginn ist die neue Internetseite des Fördervereins online. Sowohl gestalterisch wie auch inhaltlich wurde die Seite überarbeitet. Zudem wurde  das Bildmaterial aktualisiert. Das Design passt sich nun auch automatisch dem jeweils verwendeten mobilen Endgerät an. Informieren Sie sich über die Arbeit des Vereins, die Möglichkeiten der Mitgliedschaft und die  Fördermaßnahmen.

Vorträge zu orthopädischen Themen

Bei der am 14. März im Bürgerzentrum stattfindenden Jahreshauptversammlung wird es wieder interessante Vorträge geben, diesmal zu orthopädischen Themen. Wissenswertes erfahren Sie von Dr. Georg Stirner zum künstlichen Ersatz des Schultergelenkes und von Dr. Jörg Uwe Schulz zu operativen Eingriffen bei durch Osteoporose entstandenen Wirbelbrüchen. Zu gegebener Zeit gibt es weitere Informationen zur Versammlung, die auch in diesem Jahr wieder für Interessierte öffentlich zugänglich ist. Die offizielle Einladung mit Tagesordnung wird wie üblich im Mitteilungsblatt und auf der Internetseite zu gegebener Zeit bekannt gemacht.

875 Jahre Eitorf - Benefizkonzert mit Eitorfer Chören am 8. September

Anl. des 875jährigen Gemeindejubiläums veranstalten die Gemeinde Eitorf und der Förderverein des Krankenhauses zu dessen Gunsten das Benefizkonzert: "Festival der Eitorfer Chöre". Die Ortsgruppe Eitorf des Chorverbandes Rhein-Sieg wird am Sonntag, den 8. September um 15 Uhr im Leonardo am Gymnsium ein großes Konzert geben. Teilnehmen werden viele Eitorfer Chöre. Schirmherr ist Bürgermeister Dr. Rüdiger Storch. Schon jetzt sei auf diese außergewöhnliche Veranstaltung hingewiesen. Weitere Informationen folgen.


Mitglieder sparen bares Geld - Krankenhaus bietet sinnvolle Vergünstigungen

Die Adventszeit ist die Zeit für gute Taten. Dies hat sich auch das St. Franziskus-Krankenhaus in Eitorf gedacht. In Abstimmung mit dem Förderverein des St. Franziskus-Krankenhauses werden für dessen Mitglieder ab sofort folgende Vergünstigungen während der gesamten Dauer des Krankenhausaufenthaltes angeboten:

  • Fernseher für 3,50/Tag
  • Grundgebühr Telefon 1,50/Tag
  •  Verbrauchsgebühr Telefon für 1,50/Tag

Ein Grund mehr, dem Förderverein beizutreten, um das Krankenhaus auch weiterhin nachhaltig zu unterstützten. Eine Mitgliedschaft im Förderverein ist bereits ab einem Jahresbeitrag von 30 Euro möglich. Der Vorstand zog in seiner Jahresabschlusssitzung für das zurückliegende Jahr positive Bilanz. Neben den Mitgliedsbeiträgen haben wieder private Spender den Verein und damit das Krankenhaus unterstützt. Allen Spendern und Mitgliedern sei an dieser Stelle ausdrücklich gedankt. Positiv zurückgeblickt hat der Förderverein auch auf das wunderschöne Benefiz-Konzert der „Lady-Singers“ unter Leitung von Evelyn Gleisert-Ohnheiser am Wochenende des Eitorfer Frühlings. Zudem wurden für das kommende Jahr wieder Fördermaßnahmen besprochen. Sobald das satzungsgemäße Procedere abgeschlossen ist und die Zustimmung der Gremien vorliegt, werden Fördermaßnahmen mit einem Volumen von rund 20.000 Euro umgesetzt. Der Förderverein wird zu gegebener Zeit konkret über die Förderungen berichten.


Lady-Singers begeisterten im Theater am Park

Boten ein fulminantes Konzert: Die Lady-Singers im Theater am Park:


Die "Lady-Singers"  boten unter Leitung ihrer Gesangsdozentin Evelin Gleisert-Ohnheiser ein beindruckendes Konzert zugunsten des Fördervereins. Stimmgewaltig ließen sie am Samstag des Eitorfer Frühlings im gut gefüllten Theater am Park keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie sich ganz dem Gesang verschrieben haben. Ob klassische Arien, zu denen zum Erstaunen der Fachwelt ("eigentlich unsingbar...")  auch  "Figlio Peruto" aus Beethovens 7. Sinfonie gehörte,  Evergreens aus bekannten Musicals oder Adeles "Skyfall" (Solopart Maren Teichmann) - das alles saß perfekt! Gänsehautfeeling auch bei Ennio Morricones "La Califfa", eindringlich interpretiert von Anke Löbach. Das Publikum war gefesselt und am Ende "Atemlos". Das lag nicht nur an dem ebenfalls an diesem Abend schwungvoll intonierten TOP-Hit von Helene Fischer, sondern an dem perfekten Konzertabend. Die Schlussoffensive mit ABBAS "Money, Money, Money" war der Auftakt zu einem Spendenaufruf, der zusätzlich einen beachtlichen Betrag in die Kasse des Fördervereins brachte. Fördervereinsvorsitzender Franz Josef Welter und Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Carsten Haeckel bedankten sich für das Engagement des Ensembles, das ohne Gage aufgetreten ist. Ein Dank galt auch allen Gästen im Theater, die mit ihrem Besuch das Krankenhaus unterstützen. Ein Abend, der noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Hohe Fördermaßnahmen und interessante Vorträge

Förderverein des St. Franziskus Krankenhauses blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Auf ein erfolgreiches Jahr blickte Franz Josef Welter, Vorsitzender des Fördervereins des St. Franziskus-Krankenhauses e.V., in der zurückliegenden Jahreshauptversammlung zurück. Dem Vereinszweck entsprechend stand die 18.000 Euro umfassende Förderung einer neuen Herzultraschallsonde im Blickpunkt seiner Berichterstattung. Den zahlenden Mitgliedern dankte er für die Unterstützung ebenso wie einer Vielzahl von uneigennützigen Spendern. Im Blickpunkt stand auch das bevorstehende Benefizkonzert der „Lady-Singers“ unter Leitung der erfolgreich im Eitorfer Krankenhaus behandelten Chorleiterin Evelyn-Gleisert-Ohnheiser. Vorstandsmitglied Klaus Wahl berichtete, wie es zu dem am 28. April stattfindenden Konzertevent kam und rührte kräftig die Werbetrommel für den Ticketkauf. Ein Benefizkonzert nütze nichts, wenn der Benefizeffekt ausbleibe. Die positive Entwicklung des Krankenhauses rückte Geschäftsführer Dr. Carsten Haeckel in den Vordergrund seines Vortrages. Insbesondere verwies er auf das wachsende „Gesundheitszentrum Siegtal“ mit dem angegliederten neuen MVZ und des nun auch in Eitorf ansässigen Standortes des „Operasan Nierenzentrums“. Ein weiterer Ausbau des Gesundheitszentrums sei gewünscht, so Dr. Haeckel. Dementsprechend, so fügte er mit einem Schmunzeln hinzu, habe Krankenhaus-Pressesprecherin Kristina Gatzmanga auch noch ausreichend Platz auf der Hinweistafel gelassen.

Der neue Chefarzt der Inneren Abteilung, Dr. Olivier Hejl, legte er eindrucksvoll die Funktionsweise der vom Förderverein finanzierten Ultraschallsonde dar. Sie biete im Zusammenspiel mit dem neuen Ultraschallgerät im Eitorfer Krankenhaus „High-End-Diagnostik“. Schließlich beschloss Dr. Hejl den interessanten Abend mit einem hörenswerten Vortrag über die Zusammenhänge zwischen Koronarer Herzerkrankung und Diabetes.